FAQ Mobile Diskothek

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu unserer Mobilen Diskothek

Hier finden Sie eine Zusammenstellung vieler wichtiger Punkte und Anregungen, die wir im Laufe der Jahre an unsere Kunden weitergeben konnten.

Sicher ist diese Liste nicht vollständig. Zögern Sie daher nicht, uns bei offenen Fragen zu kontaktieren.

 

Welche Musik spielt der DJ?

Grundsätzlich spielt der DJ die Musik, die Ihnen und Ihren Gästen gefällt. Das ist aber gar nicht so einfach, wenn viele Altersgenerationen und Musikgeschmackrichtungen vertreten sind. Hier sind Einfühlungsvermögen und Erfahrung eines guten DJs gefragt.
Ziel unserer DJs ist es, mit ihrer Musik den Geschmack der Gäste zu treffen, sie zum Tanzen zu bewegen und für Stimmung zu sorgen, so dass Ihre Veranstaltung zu einem unvergesslichen Ereignis wird.

 

Können meine Gäste oder ich Musikwünsche äußern?

Selbstverständlich. In einem Vorgespräch fragen wir nach den gewünschten Musikrichtungen und Vorlieben. Sie können uns auch vorab eine Liste mit Ihren Musikwünschen zukommen lassen. Auch auf der Veranstaltung selbst nehmen wir gerne Ihre Wünsche (oder die Ihrer Gäste) entgegen. Unsere DJs haben ein großes Musikrepertoire bei sich und können viele Musikwünsche erfüllen.
Dabei achten sie immer auf die richtige Mischung und den Geschmack der übrigen Gäste, so dass Sie keine Sorgen haben müssen, dass wenige Gäste mit ausgefallenen oder unpassenden Wünschen den Musikverlauf bestimmen.

 

Was ist besser: Disc-Jockey oder Band?

Das ist Geschmacksache. Manche Gastgeber überzeugt die Live-Stimmung auf der Bühne, die Show der Band, oder sie sehen im Engagement von Musikern einen höheren künstlerischen Wert.
Im Unterschied zu Live-Bands bietet der DJ aber auch jede Menge Vorteile:

  • Der DJ hat kein festes Repertoire, weshalb er beliebig lange Musik spielen kann.
  • Der DJ ist auf keine bestimmte Musikrichtung festgelegt, er kann sich auf den Musikgeschmack der Gäste besser einstellen.
  • De Lautstärke kann individuell geregelt werden (z.B. bei Hintergrundmusik).
  • Ein DJ ist meist preiswerter als eine Live-Gruppe.
  • Ein DJ macht keine Künstlerpausen.
  • Ein DJ braucht weniger Platz.

Je nach Geldbeutel ist auch eine gute Mischung zwischen Live-Band und DJ eine gelungene Lösung: Beispielsweise kann man einen Pianisten mit Saxophon für die Untermalung beim Essen engagieren und später für die Partymusik den DJ beauftragen. Oder eine Band spielt bis Mitternacht, in den Spielpausen der Band sorgt der DJ für Musik und ab Mitternacht übernimmt der DJ alleine die Partystimmung…

 

Wie alt ist mein DJ? Kann ich ihn vorher kennenlernen?

Ein DJ muss natürlich zu den Gästen passen.  Selbstverständlich können wir vorab ein Treffen mit Ihrem DJ vereinbaren. So lernen Sie ihn nicht nur näher kennen, sondern können auch schon konkrete Musikvorstellungen äußern.

Oft genügt auch ein nettes Telefonat, um sich kennenzulernen und alles Wichtige zu besprechen.
Disc-Jockeys, die auf Firmenevents, Hochzeiten oder privaten Feierlichkeiten mit gemischtem Publikum auflegen, sind bei uns etwa 30 bis 45 Jahre alt und verfügen alle über langjährige Erfahrung.

 

Moderiert der DJ während der Party?

Grundsätzlich nicht. Ein DJ ist in unseren Augen nicht mit einem Alleinunterhalter zu verwechseln. Erwarten Sie daher von unseren DJs auf Ihrer Party keine flotten Sprüche, Witze oder Gesellschaftsspiele. Kurze Anmoderationen z.B. bei einem Hochzeitswalzer öder ähnlichen Tanzrunden sowie wichtige Durchsagen gehören aber schon zu den Aufgaben unserer DJs.

 

Wieviel Platz benötigt der DJ mit seiner Anlage?

Der Platzbedarf eines DJs ist im Vergleich zu einer Band gering. Meist genügen ein stabiler Tisch mittlerer Größe für die Technik sowie etwas Platz für zwei Lautsprecher auf Stativen und die Lichtanlage (je nach Umfang 1-2 Stative).

 

Ab wann soll der DJ auf einer Hochzeit auflegen?

Hier gilt wie bei allen anderen Veranstaltungen: Nichts ist vorgeschrieben.
Auf zahlreichen Hochzeiten haben sich aber folgende Überlegungen ergeben:

Musik bereits zu Kaffee & Kuchen wird sehr selten gewünscht. Obwohl eine Musikuntermalung angenehm auffällt und auch bereits ein Mikrofon für Reden etc. zur Verfügung steht, ist die Bereitstellung der mobilen Diskothek mit DJ zu diesem Zeitpunkt nicht immer notwendig. Ihre Gäste, die sich zum Teil länger nicht mehr gesehen haben, kommen vielleicht gerade vom Standesamt oder von der Kirche und wollen sich zunächst einmal unterhalten. Danach kann es unter Umständen zur traditionellen „Brautentführung“ kommen und die Hochzeitsgesellschaft entfernt sich aus dem Veranstaltungsort. Auch die Gastronomie benötigt nach Kaffee & Kuchen ca. 1-2 Stunden Zeit, um die Räumlichkeiten für das Abendessen vorzubereiten. In diesem Zeitraum ist das Engagement eines DJs eher Luxus.

Musik ab dem Abendessen: Das ist die am häufigsten gewählte Variante. Der DJ spielt eine dem Ambiente entsprechende Hintergrundmusik (z.B. Klassik, Lounge-Musik, Instrumental, Swing etc.) und kann Ihren Gästen mit einem Mikrofon für Reden bereit stehen.

Musik erst nach dem Abendessen: Wird nur in den seltensten Fällen empfohlen. Der DJ kommt mit seiner Anlage meist 1-2 Stunden vor Spielbeginn und baut diese auf. Während des Abendessens wird dies sicher als störend empfunden. Natürlich kann die Anlage auch vorher installiert werden, der DJ steht aber dann auch ab diesem Zeitpunkt zur Verfügung.
Ein später Spielbeginn ergibt also nur dann Sinn, wenn sich die Tanzfläche in einem abgetrennten Raum befindet, in dem der Aufbau unbemerkt vonstatten gehen kann.

 

Ab wann tanzen meine Gäste?

Da spielen natürlich eine Vielzahl an Faktoren eine Rolle. Folgende äußere Umstände sprechen eher gegen die Tanzfreudigkeit:

  • wenn es draußen noch hell ist / Tageslicht
  • wenn der Raum selbst stark erleuchtet ist
  • wenn die Tanzfläche weit weg vom allgemeinen Geschehen ist
  • wenn die Gäste bereits schon müde von einem langen Tag sind

Folgende Faktoren fördern dagegen die Tanzstimmung:

  • Musik, die den Geschmack der Gäste trifft. Hier ist die Erfahrung des DJs gefragt.
  • ungezwungene Gesamtstimmung, heitere Atmosphäre
  • gemütliche Beleuchtung, später etwas dunkler
  • Tanzfläche nahe den Gästen
  • eine Bar an der Tanzfläche
  • auch nach gewissem Alkoholgenuss findet man viele Gäste auf der Tanzfläche
  • größerer Anteil an weiblichen Gästen. Leider ist ein Großteil der Männer anfangs eher tanzunwilliger als Frauen. Im späteren Verlauf der Party spielt das dann aber keine größere Rolle mehr.

Lassen Sie sich aber nicht durch Tanzquoten stressen. Manche Gäste tanzen einfach nicht gerne und finden dennoch Ihre Party wundervoll, weil sie sich gut unterhalten können und eine tolle Stimmung herrscht.

 

Wie lange soll die Party dauern?

Nicht zu lange und zu kurz wäre auch schade. Planen Sie aber nicht ein spätes Ende ein, wenn Sie mit wenigen Gästen oder mit vielen Eltern feiern. Im Laufe der Jahre haben wir folgende Erfahrungen gemacht: Partys bis ca. 50 oder 60 Personen enden im Zeitraum von 0.00 und 2.00 Uhr. Etwas länger (ca. 1.00 bis 3.00 Uhr) dauern Partys mit rund 100 oder mehr Gästen. Aber nicht nur die Anzahl der Gäste ist bedeutend für die Dauer, sondern auch andere Faktoren: Durchschnittsalter der Gäste, Anteil der Eltern mit kleinen Kindern, Beginn der Feierlichkeiten, das Programm vor der Abendveranstaltung u.a.

Ebenso spielt es eine wichtige Rolle ob die Gäste bei der Location übernachten können oder ob am nächsten Morgen wieder ein Arbeitstag ansteht.

 

Wo ist der beste Platz für den DJ bzw. für die Tanzfläche?

Der DJ sollte von seiner Position aus gut die Tanzfläche einsehen können, damit er die Stimmung der Gäste mitbekommt. Oft genügt eine Ecke neben der Tanzfläche, eine Bühne ist nicht erforderlich.
Die Tanzfläche sollte dabei nicht von den Gästen getrennt werden (beispielsweise in einem Nebenraum oder in einem anderem Stockwerk). Sie ist vielmehr ein Teil Ihres Veranstaltungsraumes und die Musik ein wichtiger Teil Ihrer Feier. Auf der Tanzfläche finden auch etwaige Einlagen und Shows statt und müssen von allen gut gesehen werden. Werden Tanzfläche und Gastbereich zu stark voneinander getrennt, dann kommt die gute Stimmung nur mühsam auf.
Planen Sie die Tanzfläche nicht zu groß, auch wenn manche Tanzfreunde dies schätzen. So kommt bessere Stimmung auf. Ruhebedürftigere Gäste sollten Sie etwas weiter weg von der Lautsprecheranlage platzieren..

 

Welche Lichtanlage ist die beste?

Das kommt auf die Größe der Party und auf den persönlichen Geschmack an. Ohne Lichtanlage allerdings geht viel von der Stimmung verloren. Wichtig ist, dass nach dem Essen die Saalbeleuchtung dunkler gestellt werden kann. Wer mag denn schon im Hellen feiern?
Mit ein paar farbigen Scheinwerfern auf einem Stativ können dann verschiedene Lichtstimmungen auf der Tanzfläche erzeugt werden. So eine Lichtanlage kann auch als Showbeleuchtung für Einlagen verwendet werden.
Darüber hinaus kann diese Lichtanlage ergänzt werden. Beispielsweise fördern 1-2 Lichteffekte mit musikabhängig gesteuerten Strahlen die Partystimmung, mit einem blitzenden Stroboskop oder mit Schwarzlicht wird aus einem normalen Raum eine Discoparty. Wer Action liebt, liegt hier richtig.
Bei größeren Events gibt es größere Effekte, LED-Floorspots, Movinglights und vieles andere.

 

Brauche ich eine Nebelmaschine?

Nichts ist  umstrittener als eine Nebelmaschine. Für viele Leute ist dies ein Inbegriff von schlechter Luft. Dabei sind die modernen Nebelmaschinen weitgehend geruchsfrei und vollkommen unbedenklich. Nebel wird benötigt, um die Lichtstrahlen der Effekte sichtbar zu machen. Wenn Sie also mit Lichteffekten Ihre Lichtanlage ergänzen, ist Nebel notwendig, da man sonst die Strahlen nicht sieht, sondern nur farbige Punkte an der Wand oder auf dem Boden. Die Nebelmaschine sollte dann auch erst zur Party verwendet werden, nicht schon während des Abendessens.
Falls Sie sich gegen Lichteffekte entschieden haben, benötigen Sie eigentlich auch keinen Nebel. Ein leicht verteilter Nebel erzeugt aber eine gemütlichere Stimmung als eine klare Sicht.

Für größere Events nutzt man statt einer Nebelmaschine für die Sichtbarmachung der Lichteffekte eher einen sogenannten „Hazer“. Dieser erzeugt einen ganz feinen Dunst und tritt eher unscheinbar, ohne großen Schwall auf die Tanzfläche.

 

Was kostet eine Mobile Diskothek mit DJ?

Der Preis einer mobilen Diskothek setzt sich aus mehreren Faktoren zusammen:

Die DJ-Gage:
Wir vermitteln nur erfahrene, professionelle DJs. Diese haben sich im Laufe der Jahre ein großes Musikrepertoire angeschafft und halten sich musiktechnisch auf dem Laufenden. Manche DJs sind viel unterwegs, legen auch in diversen Clubs auf und haben nicht selten einen vollen Terminkalender.
Je nach DJ liegen hier die Gagen zwischen 300,- und 500,- EUR für einen Abend.
Die DJ-Gage ist auch abhängig von der Dauer der Veranstaltung. Ist ein DJ bereits nachmittags im Einsatz und spielt bis zum nächsten Morgen durch, liegen die Gagen natürlich über dem o.g. Preisbereich.
Die DJ-Gagen ergeben sich also aus einer Mischkalkulation von Mindestgage (auch wenn der DJ nur zwei Stunden auflegen soll, hält er sich den Abend frei und kann dann keine anderen Aufträge mehr annehmen) und Stundensatz.

Das technische Equipment:
Je nach Größe und Anforderung Ihrer Veranstaltung wird eine unterschiedliche Ausstattung von Tonanlage und Lichttechnik benötigt oder gewünscht. Dies kann bei Firmenevents sehr unterschiedlich sein. Bei Hochzeiten und private Feiern im Rahmen bis zu rund 100 Gästen kann man je nach Wünschen an die Lichtausstattung zwischen 150,- und 300,- EUR rechnen. Werden beispielsweise noch eine schöne Ausleuchtung mit LED-Floorspots, mehrere Funkmikrofone oder ein Videobeamer mit Leinwand gewünscht, erhöhen sich diese Beträge.

Die Anfahrt:
Wir haben unseren Firmensitz südwestlich von München und auch unsere DJs kommen aus unserer Gegend. So ist es verständlich, dass wir neben den üblichen Fahrtkosten auch die Zeit für Anfahrt und Rückfahrt einkalkulieren. Eine Feier auf einer Berghütte, einer abgelegenen Burg oder im Ausland ist natürlich etwas anderes, als ein Event „ums Eck“.
Bei kleineren Veranstaltungen wie Hochzeiten oder Geburtstagsfeiern transportiert der DJs seine Anlage selbst im Auto. Bei größeren Events mit mehr Technikbedarf wird die Anfahrt separat mit Transportern oder LKW erfolgen.
Bei längeren Anfahrtszeiten kommen hier noch die Übernachtungskosten für den DJ und die eventuell mitreisenden Techniker hinzu.

Der Auf- und Abbau:
Je mehr Equipment notwendig ist, desto aufwendiger auch der Auf- und Abbau. Bei Hochzeiten und Partys im üblichen Gästerahmen wird der DJ das Equipment selbst aufbauen, wenn er es auch selbst mitgebracht hat. Preislich liegt das im Rahmen von rund einer DJ-Stunde. Wenn der DJ mit dem Aufbau fertig ist, beginnt dann auch seine Spielzeit.
Größere Events mit separater Techniklieferung und eigenen Technikern werden anders kalkuliert.

Wie Sie erkennen können, ist es gar nicht so leicht auf Anhieb zu sagen, was Ihre Feier kosten wird. Aus diesem Grund kontaktieren Sie uns einfach. Wir erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

 

Kann ich auch nur einen DJ (ohne Anlage) buchen?

Selbstverständlich. Wenn bereits eine entsprechende Lautsprecher- und Lichtanlage vor Ort existiert, ist es nicht nur einfacher sondern darüberhinaus für Sie auch preiswerter. Ob es sich dabei um geeignete Geräte handelt, können Sie gerne in einem Gespräch mit uns klären. Fehlendes Equipment kann dann individuell gestellt werden.

 

Kann ich auch nur die Technik (ohne DJ) mieten?

Auch das ist möglich. Wählen Sie aus unserem umfangreichen Technik-Mietpark Ihre individuelle Licht- und Tonanlage aus. Sie können diese bei uns ab Lager preiswert abholen. Auf Wunsch liefern wir auch an und bauen alles fachgerecht an Ihrem Veranstaltungsort auf. Unsere Techniker geben Ihnen oder Ihrem DJ natürlich eine entsprechende Einweisung. Bei Fragen zur optimalen Zusammenstellung beraten wir Sie gerne und unverbindlich.

 

Ab wann zählt die Spieldauer des DJs?

Sollte es sich um Veranstaltungen mit geringem technischen Aufwand handeln (meist bis ca. 100 Personen), bringt der DJ die Licht- und Tontechnik mit und baut diese selbst auf. Mit dem fertigen Aufbau steht der DJ zur Verfügung. Natürlich kommt der DJ so rechtzeitig, dass ein stressloser Aufbau möglich ist und die Anlage steht, bevor die ersten Gäste eintreffen.
Bei größeren Veranstaltungen wird das Equipment von eigenen Technikern aufgebaut. Der DJ selbst kommt dann zu dem von Ihnen bestimmten Spielbeginn.

 

Wie läuft die Bezahlung des DJs ab?

Bei kleineren Veranstaltungen wie Hochzeiten oder private Geburtstagsfeiern erfolgt die Bezahlung am Abend selbst in bar direkt an den DJ oder per Vorauskasse (Überweisung). In diesem Fall muss der Rechnungsbetrag spätestens 3 Werktage vor Veranstaltungsbeginn auf unserem Konto eingegangen sein. Die eventuell noch anfallenden Vergütungen für Spielzeitverlängerungen sind dann am Abend an den DJ in bar zu entrichten.

 

Ich habe ein preiswerteres Angebot von einem anderen Anbieter. Worin besteht der Unterschied?

  • Unsere DJs sind Profis und haben langjährige Erfahrung. Gerade größere Agenturen schicken oft junge Schüler mit einem Laptop fertiger mp3-Musiksets auf Veranstaltungen. Diese jungen Leute sind natürlich viel preiswerter.
  • Wir verwenden ausschließlich professionelles und ausfallsicheres Qualitätsequipment. So manch günstiger Anbieter besitzt alte oder preiswerte Technik aus dem nächstbesten Webshop. Wir legen Wert auf Qualität. Nicht nur, weil es einfach besser klingt, sondern auch, weil damit Ausfälle und Probleme so gut wie nie vorkommen.
  • Unsere Preise enthalten bei Privatpersonen bereits die Mehrwertsteuer. Immer wieder bieten unsere Kollegen und andere Agenturen ihre Dienstleistungen „netto, zzgl. MwSt“ an. Da ist natürlich die Überraschung groß, wenn man die Rechnung erhält.
  • Wir erstellen unser Angebot komplett inklusive Anfahrt. Wir haben keine versteckten Kosten, die wir nachträglich aufschlagen. Einen Aufpreis gibt es nur, wenn der DJ auf Ihrem Wunsch hin länger spielen soll, als geplant.
  • Wir legen höchsten Wert auf Zuverlässigkeit. Dazu gehört natürlich ein pünktliches Erscheinen ebenso wie die Gewissheit, selbst bei Krankheit des DJs o.ä. auf einen anderen Kollegen zurück greifen zu können.